Facebook bald am Ende?

Dieser Frage widmet sich ein Artikel der NZZ online rund zehn Jahre nach dem Start der Plattform.

Eine neue Studie glaubt auf der Basis von epidemiologischen Studien ein rasches Ende von Facebook voraussagen zu können.

Zwei junge Wissenschaftler der Princeton University vergleichen Soziale Netzwerke mit der Ausbreitung von Infektionskrankheiten.

Eine gute Idee, die Seuche als Methaper für die Verbreitung Sozialer Netzwerke zu denken.

Aber die brillante Replik der NZZ online zum Orakel von Princeton: “Einen Mechanismus, der die Ausbreitung eines Virus stoppt – das Immunsystem des Menschen – scheint es bei virtuellen Sozialnetzen nicht zu geben.”

Stimmt!

Dass die Jungen die Freizeit nicht mit Eltern und Tanten verbringen möchten, ist nachvollziehbar. Dass sich die meisten Nutzer über den ewig gleichen Inhalte langweilen, ebenso.

Trotzdem: betr. Nutzerzahlen und die Reichweite ist heute in der Schweiz nur Facebook relevant. Und das ist nicht inhaltlich zu verstehen. Fastfood- und Becherkaffeketten gibts auch an jeder Ecke. Das haben wir uns selber zuzuschreiben.

Artikel NZZ online 23. Januar 2014